Stimmen und Statements

Was bewegt die Menschen in Basel? Was bedeutet ihnen Geschichte? Worüber würden sie in einer neuen Stadtgeschichte gerne mehr erfahren?

Darüber fanden an der Wanderboje vom 13.8. bis 5.9.2014 auf Strassen und Plätzen spannende Gespräche statt.

«Die schweigende Mehrheit gibt es nicht. Man muss sie nur fragen.»

 Video-Dokumentation 

Ein Querschnitt mit Fragen und Antworten, Wünschen und Interessen aus dem Publikum und von bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft zu einer neuen Basler Stadtgeschichte.

4.9.2014, Aeschenplatz

  • Basel hat noch keine Stadtgeschichte? Dann wird es aber auch Zeit. F.A.

  • So ein Zufall! Ich habe mir gerade heute Morgen überlegt, was ich vor 200 Jahren wohl gearbeitet hätte, darum würde ich gerne mehr aus dem Alltag der Menschen erfahren. René Schwendeler

  • Mich interessieren die letzten 100 Jahre sehr und würde sehr gerne mehr darüber lesen. Konrad Studer

  • Ich interessiere mich ganz allgemein für…

[mehr lesen]

3.9.2014, Pfalz / Marktplatz

  • Als Basler fände ich kleine Bände mit knackigen Aussagen und den wichtigsten Eckpunkten toll. Wir Basler laufen eigentlich blind durch unsere Stadt und sehen die interessanten Dinge gar nicht mehr. Norbert Ramsperger
  • Was in der Stadt passiert ist, hat man alles schon in der Schule durchgenommen. Im Hinblick auf die Fusion finde ich es interessanter, wie sich die ganze Region entwickelt hat und…
[mehr lesen]

2.9.2014, Pfalz / Marktplatz

  • In einer neuen Basler Geschichte wünsche ich mir mehr zur Bischofsgeschichte, bspw. was die Bischöfe bewirkt haben. Der Bischof ist schliesslich auf dem Basler Wappen und somit wichtig für die Stadt. Spannend wäre auch das Münster-Jubiläum welches 2020 sein 1000-jähriges Jubiläum feiert, da es 1020 von Heinrich II. geweiht wurde. Carl Meyer-Lustenberger

  • Eine Stadtgeschichte soll spannend zu lesen,…

[mehr lesen]

31.8.2014, Lange Erlen (Erlenparksteg)

  • Ich lebte im Gundeldinger Quartier und habe die Bombardierung sehr nah miterlebt. E.S.
  • In der Nachkriegszeit sind viele deutsche Schulkinder auf dem Schulweg in unseren Laden gerannt, um an paar Lebensmittel zu kommen. Martin Wenk
  • Es ist wichtig für Kinder, wenn sie vom Ausland in die Schweiz kommen, dass sie Basel kennen lernen. Houda Glocker (Eingewandert aus dem Libanon, lebt seit längerem in BS)
[mehr lesen]

30.8.2014 Riehen, Webergässchen

  • Eure Geschichte sollte auch lesbar sein für Fremde und Zugewanderte. Sie sollte unterhaltsam und frisch sein und sich auch an die Jungen richten. Und vergesst nicht die mobilen Apps, I-Phone, Windows-Phone etc. Peter Helfer, IT-Verantwortlicher
  • Eine Hörbuchausgabe wäre spannend, z.B. eine Geschichte 100 Objekten, anhand von konkreten Gegenständen. Apps, Podcasts und Tablets wären für uns ebenfalls…
[mehr lesen]

29.8.2014, Brückenkopf

  • Eine neue Geschichte für Basel ist nötig und spannend! Barbara Kornicker

  • Ich finde es wunderbar, dass die Bevölkerung mit in das Projekt miteinbezogen wird. E.B.

  • Mir ist wichtig, dass ich einfach zu diesem Geschichtswerk komme. Z. B. übers Internet. Angela

  • Ich finde das Projekt sehr spannend und unterstützenswert. Debra Demaria

  • Ich wünsche mir ein Buch mit vielen Abbildungen und Illustrationen.…

[mehr lesen]

28.8.2014, Brückenkopf

  • Die neue Stadtgeschichte sollte für Alle verständlich sein. H.B.
  • Die Gegenwartsgeschichte der letzten 100 Jahre, sowie die Wohnraumentwicklung in Basel interessieren mich. Auch ein Mittelalterspektakel wäre interessant. Simon Kummli
  • Ich habe viele Fragen an die Geschichte. Wie haben die letzten Damen vom Daig gelebt? Sozialengagement oder Teeparties. Wieso ist der Zolli dort, wo er ist. Allgemein…
[mehr lesen]

27.8.2014 Claraplatz

  • Mich spricht das interaktive Onlineportal zur Basler Geschichte sehr an. Robert Schneider (Laufental)
  • Ich interessiere mich für die Verbindung von Gross- und Kleinbasel sowie deren kulturelle Tradition (Vogel Gryff, Lällekönig). Zudem sollte man in Basel mehr Häuser unter Denkmalschutz stellen. Frau Kneubühler
  • Mich würde der Einfluss der Chemie auf die Stadt und den einzelnen Bürger interessieren. H…
[mehr lesen]

26.8.2014, Rheinpromenade

  • In unserer Geschichte fehlen das 19. und das 20. Jahrhundert. Es ist sehr wichtig dies aufzuarbeiten. Jürg Schweizer aus Bern

  • Mein Vater hat immer in der Ciba gearbeitet. Die Familie hat ganz nahe in Ciba-Häusern am Horburgpark gewohnt und mein Vater konnte rüber winken. Susi Pflüger-Gerber

  • Ich habe mich schon mit der Geschichte der Plätze in Basel beschäftigt, also dem Raum zwischen den Gebäuden,…

[mehr lesen]

24.8. Margarethenpark

  • Ich würde gerne wissen, warum das Gundeli quadratisch ist. Alle Strassen verlaufen rechtwinklig zueinander wie in US-amerikanischen Städten. Das ist doch sonst in Basel nicht so. Paul
  • Es ist wichtig, die Vergangenheit einer Stadt, in der man wohnt, zu kennen. Arta aus Mazedonien
  • Eine Anpassung der Geschichtsschreibung alle 100 Jahre ist zu wenig. Das muss laufend erneuert werden, vor allem so lange…
[mehr lesen]

23.8. Shopping Center St. Jakob-Park

  • Mich interessieren die internationalen Vernetzungen, die zustande kommen bei Fussball-Grossevents oder bei Messen wie der Art Basel oder der Baselworld. Ich habe schon an vielen Orten der Welt Leute getroffen, die die Stadt wegen diesen Anlässen kennen. Benjamin
  • Finde das Projekt wichtig. Besonders interessieren mich die Themen Kantonsfusion und die Schulen. Eine neue Stadtgeschichte sollte Politik…
[mehr lesen]

22.8.2014 Kaserne

  • Mich interessiert die Rolle von Basel als Stadt am Rande der Schweiz. Ernst-Peter Krebs
  • Mich nehmen die Dinge wunder, deren ursprüngliche Funktion man nicht mehr kennt (Fährikaste). M.O.
  • Ich wünschte mir eine besser Einbindung der regionalen in die internationale Geschichte. Philipp Springer
  • Eine Stadtgeschichte darf sich nicht nur auf Positives beschränken und muss vor allem auch kritisch sein. Fabi…
[mehr lesen]

21.8.2014 Kaserne

  • Toll, eine Bürgergeschichte für eine Stadtgeschichte! S.W.
  • Mein Vater war im Zweiten Weltkrieg Bauarbeiter. Er bezog erst Ende Monat den Lohn und ich musste immer mit einem "Zeedeli"(Lebensmittelgutschein) an der Breisacherstrasse einkaufen gehen. Ich schämte mich schrecklich und warf das "Zeedeli" im Laden einfach so hin und nahm die Ware. Rosa Wanner
  • Ich interessiere mich für den Einfluss der…
[mehr lesen]

19.8.2014, Theaterplatz

  • The neutrality that Switzerland kept and that started with a battle is a great part of your history. Gerard Bandenstein, USA
  • Ich will nicht ein möchtegern-jugendliches Geschichtswerk, sondern ich möchte einen wirklichen Einbezug der Basler Jugend. Raphael
  • Die geplante digitale Platform ist wichtig, besonders auch, dass sie gut verschlagwortet ist, damit Kinder sie schnell finden. Die junge…
[mehr lesen]

16./17.8. Barfüsserplatz

  • Ich ging am Kohlenberg ins Mädchengymnasium. Wir haben uns immer mit den Gymnasiasten vom Münsterplatz am Barfi an der Klagemauer getroffen. Anonym
  • Ich erinnere mich insbesondere an die sogenannte Klagemauer auf dem Barfi, bei der die 68er-Bewegung ein Gesicht erhalten hat. Hier fand das Hippie-Life statt, das sogenannte „Nichtstun“, das neue Lebensgefühl als stiller Protest. Anonym
  • Rund um den…
[mehr lesen]

15.8.2014 Barfüsserplatz

  • Ich würde gerne über die Tradition der Offenheit in Basel lesen. Simone Rudiger
  • In eine Basler Geschichte gehört für mich die Geschichte der Migrant_innen aus dem Balkan, besonders Ex-Jugoslawien, sowie die der Subkulturen und ihrer Räume. Aleks
  • Ich finde, alternative Wohnformen und Polizei(repression) gehören zur Basler Geschichte. Khadija
  • Mich interessiert die Geschichte von Basel von 0 bis 2000…
[mehr lesen]

13./14. August 2014 St. Johannspark

  • Ich würde gerne mehr über die Geschichte meines Quartiers, das St. Johann, wissen. Junge Frau
  • Es ist toll, etwas über meine persönliche Jogging-Route zu erfahren, aber ein Buch würde ich nicht kaufen, das ist zu teuer. Es wäre besser, as Ganze über das Internet zu verbreiten. Jogger, ca. 20 Jahre alt
  •  Ich habe schon in der Zeitung über Ihr Projekt gelesen und finde es bewundernswert. In der…
[mehr lesen]