22.8.2014 Kaserne

23.08.2014
  • Mich interessiert die Rolle von Basel als Stadt am Rande der Schweiz. Ernst-Peter Krebs
  • Mich nehmen die Dinge wunder, deren ursprüngliche Funktion man nicht mehr kennt (Fährikaste). M.O.
  • Ich wünschte mir eine besser Einbindung der regionalen in die internationale Geschichte. Philipp Springer
  • Eine Stadtgeschichte darf sich nicht nur auf Positives beschränken und muss vor allem auch kritisch sein. Fabian Ruppanner
  • Mich würde an einer Stadtgeschichte vor allem Quartiergeschichte und die Entwicklung und Gestaltung der Lebensräume wunder nehmen. Julia Walser
  • Spannend finde ich, dass sich die Geschichtsschreibung verändert. Dass zum Beispiel die Geschichte der Renaissance nicht abgeschlossen ist, sondern neue Auffassungen rein kommen. Die Deutung verändert sich laufend. Man hat nie die Wahrheit über irgendetwas. Armin Widmer
  • Eine neue Geschichte ist eine schöne Idee. Mich interessiert, was Menschen direkt betrifft. Menschen in ihrem Tagesablauf, die einen emotional ansprechen. Nicht nur grosse Männer und Zahlen. Geschichtsbücher handeln immer von einflussreichen Menschen. Wichtig sind die normalen, einfachen Leute. Geschichte muss vorstellbar sein. Giovanna W.
  • Mich interessieren die sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen (Notwendigkeit von zwei Einkommen für eine heutige Familie, neuere Wohnungen, Verlust von sozialen Beziehungen, selbst in der Nachbarschaft). S. Aegler und U. Sch.
  • Wieso gab es eigentlich diese Kantonstrennung? Und wieso gehören wir eigentlich nicht zu Frankreich oder zu Deutschland? P. K.
  • Es braucht nicht bloss eine Geschichte Basels, sondern vor allem eine Geschichte des Oberrheins. František Matouš
  • Wichtig finde ich an einer Stadtgeschichte die politische und wirtschaftliche Entwicklung. Mich interessieren vor allem Berufe, die es heute nicht mehr gibt. R. K.
  • Geschichte ist wichtig, damit man weiss, woher man kommt. Leider weiss ich das von mir selber viel zu wenig. Melina B.
Kategorie: Stimmen